by Greenpeace and friends

Never doubt that a small group of committed people can change the world; indeed it is the only thing that ever has.

Margret Mead, Anthropologin

Aktiv werden!



Sei die Veränderung, die du bewirken willst, nannte Mahatma Ghandi seinen Weg.

Veränderung ist immer von Einzelnen, von Wenigen, ausgegangen. Sie hat aber erst dann greifen können, wenn Viele sie akzeptiert haben. Hätten alle InderInnen unbedingt Untertanen des Englischen Königs bleiben wollen, dann hätte wohl auch Ghandi's Einsatz nicht gefruchtet.

Eine zukunftsfähige, also friedliche, demokratische, faire und ökologische stabile Welt wird es nur unter aufgeklärten WeltbürgerInnen geben.

Eine "bewusste WeltbürgerIn" kann auf vielen Ebenen zu einer Veränderung beitragen. 

Keine einzelne, isolierte Maßnahme ist für sich genommen wirkungsvoll. Konsumverzicht bis zur Selbstaufgabe ebenso wenig wie politischer Fanatismus, esoterische Weltverweigerung so wenig wie fortwährende Belehrung.

Nur eine sinnvolle Kombination aller Möglichkeiten erlaubt,  das System von innen heraus zu verändern. Schließlich wollen wir ja nicht zurück in die Steinzeit sondern weiterhin menschenwürdig leben.

 

Wo Anfangen?


Da nicht alle die Größe haben, bei sich selbst zu beginnen, geht es oft darum, dass engagierte Minderheiten die stummen Mehrheiten wenigstens zum Akzeptieren der not­wen­di­gen Maßnahmen bringen, (z. B. wie bei den Rauch­verboten in Lokalen in Italien und Irland).

Unsere Mitmenschen vom gleichen Handeln zu überzeugen kann oft sogar wertvoller sein, als unser eigenes Handeln ins Extrem zu treiben.


<img src="/fileadmin/templates/zf/img/dandelion_leben.gif"/>