by Greenpeace and friends

Bald wird niemand mehr ruhig schlafen können, die einen, weil sie  so hungrig sind, die anderen, weil sie sich vor den Hungrigen fürchten.

in Brasilien bereits ein geflügeltes Wort

Ungerechte Welt



Die Welt wird von Tag zu Tag ungerechter. Selten werden die Dinge bei ihrem Namen genannt.  Die Armut auf der Welt ist Ergebnis einer unvorstellbaren wirtschaftlichen Ungleichheit, die seit fast 20 Jahren sogar jährlich größer wird.

  • 1.000 Millionen Menschen müssen mit weniger als 330 Euro im Jahr ihr Auslangen finden.
  • 3.000 Millionen kommen auf gerade mal 1.000 Euro im Jahr (x 3)
  • 1.500 Millionen zählen mit ihren etwa 4.000 Euro im Jahr schon zum reichen Drittel der Menschheit  (x 12)
  • 1.000 Millionen zu denen auch die meisten in Österreich zählen, sind die Wohlhabenden der Welt  (Durchschnittseinkommen in Österreich etwa 20.000 Euro) (x 60)
  • 8 Millionen Superreiche, von denen jeder im Durchschnitt mehr als 2 Millionen Euro im Jahr verdient. (x 6000)
  • 587 Multi-Milliardäre  (im Jahr 2004) haben gemeinsam 350.000 Millionen Euro verdient, das Siebenfache dessen, was als  "Entwicklungshilfe von den OECD Staaten in den "Süden" fließt.

Schließlich ist der bestverdienende Mann des Jahres 2004  in diesem einen Jahr um 18.000 Millionen Euro reicher geworden. Er hat damit  50.000.000 mal mehr verdient als jede/r der 1000 Millionen Ärmsten.  Ob er das ehrlich "verdient" hat?  Ob das gerechtfertigt sein kann?

Die neoliberale Wirtschaftsphilosophie machts möglich, das sich Geld schneller vermehrt als die Vogelgrippe in einem Entenstall. Sie macht auch möglich, dass kaum mehr Steuern gezahlt werden, mit denen soziale Leistung bezahlt werden könnten. 

Entsprechend deckt der österreichische Sozialbericht auf, dass über eine Million ÖsterreicherInnen in Haushalten leben deren Einkommen unter von der EU definierten "Armutsgefährdungsschwelle" liegt. 467.000 Personen sind von akuter Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen, Tendenz seit 2001: steigend!

Weitere Informationen findest du unter www.armutskonferenz.at

Millenium Develop­ment Goals (MDGs)


Das zur Jahrtausendwende gestartete Projekt ist die bisher ambitionierteste Offensive der Vereinten Nationen im Kampf gegen Armut, Krankheit und Ungerechtigkeit. Im Jahr 2000 wurden die Ziele von allen Staatschefs unterschrieben. Doch entscheidende Taten blieben bislang aus.

» mehr


<img src="/fileadmin/templates/zf/img/dandelion_staunen.gif"/>