by Greenpeace and friends

Wenn ein System komplex genug ist, dann produziert es von selber Fehler. Deshalb darf man solche Systeme nicht bauen.

Charles Perrow, Katastrophenanalytiker

 

Die Grenzen des Footprint-Konzeptes



Unbestreitbar ist, dass Zukunftsfähigkeit ohne ökologische Nach­haltigkeit nicht möglich ist. 

Aber für eine zukunfts­fähige Welt braucht es mehr als einen passenden Fußabdruck. Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit sind genauso wichtig, können aber mit Fußabdruck nicht gemessen werden. Genauso wenig wie der Wert der Artenvielfalt und das Risiko von Atomkraft oder Gentechnik. Dagegen ist der Fußabdruck "blind". Weitere Beispiele geben dir mehr Einblick zu den Einschränkungen.

Auf dem Weg zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft, damit es überhaupt dazu kommen kann, sind Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit, Gleichstellung der Geschlechter und Respekt vor Minderheiten, Demokratie und Mitbestimmung, freie Bildung und der vorsorgliche Umgang mit Risiko genauso wichtig wie ein kleiner Fußabdruck.

Die ökologische Frage bleibt in gewissem Sinne trotzdem im Zentrum. Denn ohne einen globalen Fußabdruck, der im Rahmen der Möglichkeiten für diesen Planeten bleibt, wird es keine Zukunft für die Menschen geben. Auf einem zerstörten, leblosen Planeten wird es auch keine Menschen­rechte und keine soziale Gerechtigkeit geben können.

Kleiner Footprint ist nicht alles


Der ökologische Fußabdruck ist ein wichtiges Kriterium für Zukunftsfähigkeit, aber nicht das einzige. Nicht alles, das rechnerisch den Fußabdruck senkt, ist automatisch "gut".


<img src="/fileadmin/templates/zf/img/dandelion_staunen.gif"/>