by Greenpeace and friends

Schwarzes Gold


"Öl – Treibstoff des Krieges, Ursache von Korruption, Menschenrechtsverletzung, Bürgerkrieg, Umweltverschmutzung und drohendem Klimakollaps. Eine Blutspur führt von den Zapfsäulen an den Persischen Golf."

Diese Aussage des österreichischen Journalisten Thomas Seifert und des Bestsellerautors Klaus Werner ("Schwarzbuch Markenfirmen") weist die Richtung des vorliegenden Bandes, in dem beide ihre jahrelangen Recherchen zum Einfluss der Öl-Lobby auf die Weltpolitik präsentieren. Den Autoren gelingt dabei der überzeugende Nachweis, dass die meisten größeren und kleineren Konflikte der letzten Jahrzehnte – ob im Nahen Osten, in Afrika oder in Lateinamerika – auf das Verlangen nach Erdöl zurückzuführen sind. Große Teile der Geschichte des Nahen Ostens nach dem Ersten Weltkrieg werden als Kampf um den Treibstoff der Industrieentwicklungen des 20. und 21. Jahrhunderts erzählt. Aktuell tobt an den internationalen Börsen bereits ein kalter Krieg zwischen den USA und China um die Welterdölvorräte, und Deutschland biedert sich ohne Rücksicht auf Menschenrechte und Klimaschutz mit dem Hintergedanken an eine Öl- und Erdgas-Allianz bei Russland an.

Trotz erhellender Einsichten, sind einige Schlussfolgerungen der Autoren auch diskussionswürdig, etwa wenn der Sturz des iranischen Premiers Mossadegh 1953 (die USA installierten das Schah-Regime, nachdem Mossadegh versuchte, die iranische Ölindustrie zu verstaatlichen) wie folgt interpretiert wird: "Hätte man der iranischen Geschichte ihren Lauf gelassen, würde dort heute eine blühende Demokratie existieren, ein Petro-Staat stabil wie Norwegen."

In einem Interview spricht Colin Campbell, ein "unaufgeregter Kassandrarufer der Ölindustrie" davon, wie die Bevölkerungsexplosion vom Öl befeuert und die Globalisierung durch niedere Transportkosten erst möglich wurde. Seiner Ansicht nach haben wir im Jahr 2005 rund die Hälfte des insgesamt gefundenen Öls gefördert und bald auch den Punkt erreicht, wo die weltweite Förderung zurückgehen wird. (Infos auch unter www.peakoil.de/#PeakOil).

Die Frage ist nicht nur, wann die Ölreserven erschöpft sein werden, sondern wie lange wir uns den kostbaren Rohstoff noch leisten können. Campbell rät zu einem sanften Übergang ins "Post-Petroleum-Zeitalter". Die Autoren sehen in einer dezentralen, ökologischen und solidarischen Energieversorgung einen Ausweg. Faktenreich und informativ mit Schwerpunkt auf Geschichte und Gegenwart.                                                                                                                      Alfred Auer

Thomas Seifert; Klaus Werner: Schwarzbuch Öl. Eine Geschichte von Gier, Krieg, Macht und Geld. Wien: Zsolnay-Verl., 2005. 318 S., € 21,50

ISBN 3-552-06023-5

<img src="/fileadmin/templates/zf/img/dandelion_staunen.gif"/>