by Greenpeace and friends

Möchtest du Menschen zu ihrem Glück verhelfen, dann strebe nicht danach, ihre (materiellen) Wünsche zu erfüllen, sondern hilf ihnen, weniger Wünsche zu haben.

                            Epikur

Andere Lebenstile

Um unser Verhalten zu ändern, sollten sich die Verhältnisse ändern.
Richtig!
Doch die Verhältnisse werden sich erst ändern, wenn sich unser Verhalten ändert…  Auch richtig!
Dieses klassisches „Henne-Ei-Problem", dass die Politik so oft lähmt, ist allerdings vergleichswese „einfach“  lösbar.
Wir brauchen nur zu begreifen, dass es im höchst komplexen Wirkgefüge von Politik, Wirtschaft, Medien und Menschen nur ein ethisch handlungsfähiges Subjekt gibt:  Die Menschen selbst, als BürgerInnen, KosumentInnen  und zivilgesellschaftliche AkteurInnen. 
Wirtschaft und Politik werden in demokratischen Gesellschaften in letzter Konsequenz den Vorstellungen der Menschen folgen (siehe Bedeutung von Empowerment und Mitbestimmung)

Leider wurde über Jahrzehnte  verabsäumt, Menschen zu aktiven, aufgeklärten WeltbürgerInnen heranwachsen zu lassen. Anonyme, konsumsüchtige Massen passen eben viel besser in die Pläne einer Wachstums-trunkenen Wirtschaftsordnung, als (umwelt)bewusste, organisierte WeltBürgerInnen.
Ein Schelm wer glaubt, hinter unserer Demokratie- und Bildungsmisere könnte Absicht stecken ;-)

Wie der Beginn einer Transition zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft aussehen kann, zeigt die 5-F-Regel.

 

 

Fliegen meiden

Fahren mit Auto meiden

Fleisch und tierische Produktereduzieren

Wohnen wie im Fass anstreben

Freude gewinnen

>link


<img src="/fileadmin/templates/zf/img/dandelion_leben.gif"/>