by Greenpeace and friends

Bildungsinitiative für "nachhaltige Entwicklung"


Auf Basis konventioneller Bildungstrukturen, die den gelebten Status quo darstellen, erscheint eine "Bildung für Nachhaltige Entwicklung"  als klimabestimmende Bildungsform nicht realistisch

aus dem Rahmenkonzept der österr. ExpertInnengruppe Bildung und Nachhaltige Entwicklung, Feb. 2006

UN Generalsekretär Kofi Annan hat im März 2005 die  UN-Dekade für "Bildung für nachhaltige Entwicklung" gestartet. Dabei sollen jene Elemente der Bildung gestärkt werden werden, die einer nachhaltigen Entwicklung förderlich sind.  Bei aller Fragwürdigkeit des UN Begriffes für "Nachhaltige Entwicklung" ist der Grundgedanke zu unterstützen.

Im Rahmen der österreichischen Umsetzung BINE (Bildungsinitiative Nachhaltige Entwicklung) haben ExpertInnen ein "Rahmenkonzept einer Bildungsstrategie für nachhaltige Entwicklung" entworfen, das im Rohentwurf vorliegt und sehr spannende und zukunftsweisende Ansätze enthält.

Bemerkenswert dabei ist, dass die AutorInnen davor warnen, dem bestehenden Schulsystem "Nachhaltigkeit" als ein weiteres Lern-Modul  aufzudrücken. Vielmehr argumentieren sie für eine Gesamtreform des Systems, für substantielle Veränderungen hin zu einer nachhaltigen Bildung.

Die Rohfassung des Berichts ist hier (pdf) zu lesen.

Mit der im Bericht vorgeschlagenen, grundsätzlichen Neuausrichtung hin zum offenen Lernen könnte gewährleistet werden, dass nicht mehr Stoff zum Büffeln dazukommt, sondern die Lernenden eine faire Chance bekommen, ihre Welt und die unendlichen Möglichkeiten der Zukunft selbst zu entdecken.

<img src="/fileadmin/templates/zf/img/dandelion_leben.gif"/>