by Greenpeace and friends

End Overshoot!  

Der 13. August ist Welterschöpfungstag  

Unsere Presseaussendung und mehr Informationen dazu dort

Nach 40 Jahren unermüdlicher zivilgesellschaftlicher Aktivitäten für eine bessere Welt bin ich heute alt genug, Entscheidungs-TrägerInnen in Politik und Wirtschaft direkt und sehr persönlich mit ihrer Verantwortung für unsere Zukunft zu konfrontieren.

Es geht mir darum, nicht nur Fehlhandlungen, sondern auch die fehlenden Handlungen,  auch das Nicht-Agierenden,  den feigen Opportunismus  in der Tagespolitik in die Verantwortung zu nehmen.

 

68 cent  to end overshoot  - ein Brief sagt mehr als tausend e-mails

Hier findet ihr meinen sehr persönlichen Brief an Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner zu Overshoot und COP 21.   Er soll euch nur zur Inspiration dienen.


Ich möchte euch als Freundinnen und zukunftsorientiert denkenden BürgerInnen auffordern, ebenfalls einen sehr persönlichen Brief zu schreiben, mit dem Ziel, für Österreich eine bindende Verpflichtung zur massiven Reduktion des Ökologischen Fußabdruckes und der CO2 Emissionen zu erreichen.  Adressat könnte jedes Mitglied der Bundesregierung sein.

Meine Wahl fiel aus mehreren Gründen auf den aktuellen Wirtschaftsminister:

+ eine Reduktion des globalen Overshoots erfordert
   ein grundsätzliches Umdenken in der Art wie wir
   wirtschaften.

+ er müsste per Funktion mehr Balance und
   ausgeglichene Budgets anstreben

+ die meisten Kompetenzen zur Umsetzung der
   Wende-Maßnahmen liegen direkt in seinem Ressort
   oder in denen seiner ParteikollegInnen

+ er kommt aus der bisher unflexibelsten und in diesen Fragen
   unnahbarsten Fraktion

+ bei drei Töchtern müsste eine nachhaltige Zukunft
   auch ein väterliches Anliegen sein. 

Hier als .rtf ein möglicher Start für einen persönlichen Brief...

Mit Eurer Hilfe kann die dringend nötige, intellektuelle Debatte über eine nachhaltige Zukunft und das „Gute Leben mit einem fairen Anteil an der Welt“ aus der Zivilgesellschaft  heraus auf die „hohe Politik“  überspringen.  

Ich ersuche deshalb alle BriefschreiberInnen, mir die Anschreiben und die allfälligen Antworten der Verantwortlichen zur gesamtheitlichen Analyse und weiteren Reaktionen in Kopie zukommen zu lassen.

wolfgang.pekny@footprint.at

Ich freu mich auf kluge, visionäre oder pragmatische Einsichten zur Beschleunigung der gesellschaftlichen Wende in Richtung Zukunftsfähigkeit.