by Greenpeace and friends

Hintergrundinfo Footprint für Footprintrechner LANA


Was ist der Ökologische Fußabdruck?

„Wie viele Planeten von der Qualität der Erde wären nötig, wenn alle Menschen auf der Erde die gleiche Ressourcenmenge verbrauchen würden, wie Sie?“
Footprint - der Ökologische Fußabdruck - kann diese Fragen beantworten.

Egal ob Fleisch oder Gemüse, Wasser oder Holz, Baumwolle oder Schaf wolle, Getreide oder Agrardiesel, alles braucht einen Teil unserer Erdoberfläche, um entstehen zu können. Auch Mülldeponien, Städte und Autobahnen benötigen natürlichen Platz, genauso wie das klima-wirksame CO2 der Abgase von Kraftwerken, Flug- und Autoreisen große bioproduktive Flächen benötigt, um wieder in den Kreislauf der Natur zurückgeführt zu werden.

Fläche gehört zu den sehr begrenzten Ressourcen auf unserem Planeten. Da die Erde nicht wachsen wird, wird das auch so bleiben.
Der Ökologische Fußabdruck addiert den Flächenbedarf (gewichtetet als Biokapazität) und stellt dies der vorhandenen Fläche gegenüber. Als Maßstab macht er deutlich, wie weit wir die ökologischen Grenzen unseres Planeten schon erreicht haben. Wird mehr beansprucht als vorhanden ist, spricht man vom Ökologischen Defizit.

Maßstab Global Hektar

Sowohl der Verbrauch von Ressourcen (= Footprint) als auch das Angebot an natürlichen Ressourcen (=Biokapazität) werden in so genannten "Global Hektar" (gha) gemessen. Ein "Global Hektar" (1 gha = 10.000 Quadratmeter) entspricht dabei einem Hektar mit weltweit durchschnittlicher biologischer Produktivität.

Unser Fußabdruck

Unserer Erde bietet etwa 12,8 Mrd. Hektar bioproduktive Fläche, der Fußabdruck der Menschheit beträgt aber bereits etwa 20 Mrd. gha. Wir beanspruchen also bereits um 60% mehr, als die Erde dauerhaft bereitstellen kann, obwohl der Großteil der Menschheit noch gar nicht begonnen hat, im „westlichen Stil“ zu konsumieren.

Teilt man die vorhanden, bioproduktive Fläche unserer Erde auf alle heute lebenden Menschen auf, dann entfallen auf jede Erdenbürgerin etwa 1,7 Hektar.
Der Ökologische Fußabdruck einer durchschnittlichen SüdtirolerIn beträgt hingegen etwa 5,8gha.
Es bräuchte also fast dreieinhalb  Erden, würden alle Menschen so Ressourcen-intensiv leben wollen wie Sie!

Ihr persönlicher Ökologischer Fußabdruck

Der persönliche Footprint kann freilich beträchtlich vom Durchschnitt abweichen und hängt vom Lebensstil, den Wohnverhältnissen, den Reisegewohnheiten, der Ernährung und dem verfügbaren Einkommen ab! Dazu kommt für jeden Bürger und BürgerIn des Landes der gleiche Anteil an allen Gemeingütern, der sogenannte „Graue Footprint“, der fast ein Drittel des Footprints ausmacht.

Hinsweise zum Ausfüllen:

Wenn bekannt, geben sie bitte die Werte als Zahl an. Andernfalls wählen Sie bei Fragen die Antwort aus, die Ihrer Meinung nach am ehesten zutrifft.
Fragen, die unbeantwortet bleiben werden automatisch mit Durchschnittswerten ergänzt.

Der Lebensfreude Index: