by Greenpeace and friends

Die kleine Insel England mußte die halbe Welt erobern und ausbeuten, um zu ihrem Wohlstand zu gelangen. Wieviele Planeten bräuchte es da für Indien?

Ghandi auf die Frage eines englischen Journalisten, wie lange das 1947 gerade unabhängig gewordene Indien wohl brauchen würde, um sein ehemaliges Mutterland England wirtschaftlich einzuholen. 

 

Wieviele Planeten?



Würden alle Menschen heute so leben wie wir in Europa, bräuchten wir 3 Planeten von der Qualität der Erde. Würden alle gar so leben wollen wie die US-Ameri­ka­ner­Innen, dann bräuchten wir 5 Planeten!

Da allgemein bekannt sein dürfte, dass uns nur ein einziger Planet, die Erde, zur Verfügung steht, und diese sicher nicht wachsen wird, ergibt sich daraus die größte Ungerechtigkeit in der Geschichte der Menschheit. Wir EuropäerInnen nehmen Menschen aus ärmeren Ländern Platz weg, stehen ihnen regelrecht auf den Füssen!

Als durchschnittliche ÖsterreicherIn beanspruchst du 6 Global Hektar, das sind 60.000 m². Das ist kein bescheidener Garten, das ist schon ein phantastischer Schlosspark. Willkommen in Reich der Flächen-Aristokratie! 

Ein indischer Mitmensch muss sich im Vergleich dazu mit mageren 0,9 ha zufrieden geben. Das ist hart, weil es kaum reicht, und auch weniger als die Hälfte von dem ist, was ihm zustünde. Du dagegen beanspruchst mehr als 3 Mal so viel, wie dir global gesehen zusteht. Ob das gerechtfertigt ist, musst du selbst entscheiden! 

Bestehen wir (die "global Reichen") auf unserem "Recht", mit beliebig großem Fußabdruck zu leben, dann verurteilen wir die Mehrheit der Menschen für immer dazu, mit einem Bruchteil von diesem auskommen zu müssen, sprich: zu immerwährendem Elend.

Ein zukunftsfähiger Lebensstil muss also darauf ausgerichtet sein, innerhalb des allen fairerweise zustehenden Fußabdrucks glücklich und zufrieden leben zu können.

Also woran liegt es, dass wir hier in Europa über unsere Verhältnisse leben?

1,7 Global Hektar


1,7 Global Hektar sind 17.000 m2. So viel Flächen­nutzung stünde bei ge­rech­ter und gleichmäßiger Ver­tei­lung jeder Erden­bürgerIn zur Verfügung. 
Mindestens 20% der Flächen sollten für alle übrigen Wesen der Schöpfung dauerhaft zur Verfügung stehen. Also verbleibt für jeden Menschen heute ein fairer Anteil von etwa 1,4 gHa


149 Millionen km²


Von der Landfläche der Erde (14,9 Milliarden Hektar) sind ungefähr   

  • 11% eisbedeckt
  • 30% Wüsten
  • 26% Wald
  • 21% Steppen und Weiden
  • 12% landwirtschaftlich genutzt

<img src="/fileadmin/templates/zf/img/dandelion_staunen.gif"/>