by Greenpeace and friends

Anti-Werbesticker kleben


Die Plattform Footprint hat eine Aktion gestartet und verteilt jetzt Sticker zu „BITTE KEINE UNADRESSIERTE WERBUNG“!

Zirka 100 kg Papier könnt ihr pro Haushalt beim Kleben eines Stickers sparen helfen!

Wer uns beim Verteilen der Sticker helfen möchte, gerne unter office(at)footprint.at bestellen!
Überall wo wir sie auflegen gehen sie weg wie die „warmen Bio-Semmeln“.

Mindestmenge 15 Stk., Porto und Druckkosten übernehmen wir!

Für all jene die auf die Postwurfsendungen, nicht aber auf die Werbung, verzichten wollen empfiehlt sich folgende Seite:
http://www.marktguru.at/
bzw. das App dazu um gewisse Werbungen digital zu erhalten.


PS: beim verteilen der Sticker tun wir uns zumindest leichter als die WKÖ. ;-)
Wer die Vorgehensweise mit Wirtschaftszwängen nachlesen möchte kann dies hier tun. Im Vergleich durchaus amüsant!



 

__________________________________________________________

 

FAQ Werbesticker


Zusammenfassung der Fragen und Antworten zum Thema "WERBESTICKER"!

 

Was mache ich wenn ich nur die Regionalzeitung haben möchte, nicht aber die unadressierte Werbung?

Lt. Auskunft der Österreichischen Post sind amtliche Mitteilungen und Regionalzeitungen nicht durch den Werbestiker betroffen. Diese sollten also auch weiterhin zugestellt werden.Auch hier hilft es in der Regel mit dem Postbooten zu reden, falls auch diese unerwünscht sind, oder sie Anfangs auch nicht zu gestellt werden.

Stimmt es das die Aufkleber jetzt zeitlich begrenzt sind?

Die Sticker (siehe Bild) die wir zusenden sind zeitlich nicht begrenzt.

Seit einigen Jahren gibt es von der WKÖ nur mehr Sticker mit Ablaufdatum. Quasi als „Verzweiflungsakt“ in Zeiten der wirtschaftlichen Sättigung den Konsum der mit „unadressierter Werbung“ einhergeht, doch noch aufrecht zu erhalten. Quasi, koste es ökologisch was es wolle! Nach Ablauf des angeführten Kalenderjahrs könnte der Postboote ohne Rückfrage wieder „unadressierte Werbung“ einwerfen.

Sind die Aufkleber auch für Outdoor geeignet?

Ja!

Dürfen die Aufkleber in jedem Bundesland angebracht werden?

Sticker gelten in allen Bundesländern Österreichs! Auch in Deutschland können die Sticker verwendet werden.

Was mache ich wenn ich trotzdem unadressierte Werbung bekomme?

a) den Postboten direkt darum bitten (Funktioniert fast immer, evnt. muss der Ferialpraktikant daran erinnert werden)

b) dem Postboten mitteilen, dass sie sich über seine Arbeit offiziell beschweren werden

c) Beschwerde an Post oder anderen Zusteller richten

Welche Aktivitäten gibt es die der Vermeidung von Konsum und Papierverbrauch entgegenwirken?

Post: Von der Post wird eine adressiertes Kuvert mit der Adresse „An einen Haushalt“ zugestellt, mit dem Angebot auf ein „Flugblatt TEST-ABO“ vor Weihnachten (November und Dezember) inkl. Gewinnspiel. Bei Rücksenden wird ein Test-Abo Kleber zugesandt. Dadurch wird versucht eine Zeit die ihrem Ursprung immer fremder wird, verstärkt dem Konsum zu opfern. Es wird garantiert, dass dieses Angebot nur von 1. November bis Ende Dezember gilt.

WKÖ: Spricht generell von „Flugblatt-Verzichter“ und bringt Ablaufdatum auf Sticker an. Dieser kann nur postalisch bestellt werden (inkl. frankiertem Rückkuvert). Durch die Wortwahl werden „werbepsychologische Mechanismen“ bemüht um sämtliche individuelle und ökologische Vorteil des freiwilligen Abbestellens möglichst negativ darzustellen. Der Aufwand für das Abwehren der unadressierten Werbung wird möglichst hoch gehalten. Die Bedürfnisse der Wirtschaft werden vor jenen der Bürger gestellt.

Ich brauche nur einen oder zwei Sticker. Wo kann ich die einfach bekommen?

In vielen Trafiken gibt es kleine oder große Sticker zu kaufen. (Kosten ca. 1-3€)

Ich bekomme von einigen Unternehmen, Werbeprospekt per Nachnamen. Wie kann ich die am einfachsten loswerden?

In jedem Fall sollte das Werbematerial an den Absender (am besten ungeöffnet) zurück geschickt werden. Dazu einfach die eigene Adresse durchstreichen (evnt. Vermerken: Zurück an den Absender oder Abbestellen) und in den nächsten Postkasten schmeißen.
Vielfach ist es wirksamer, wenn direkt mit dem Unternehmen telefonisch oder per Email Kontakt aufgenommen wird und man sich aktiv aus dem Verteiler streichen lässt. Schritt für Schritt befreit man sich selbst von unerwünschtem Footprint.

<img src="/fileadmin/templates/zf/img/dandelion_leben.gif"/>