by Greenpeace and friends

"Ich würde mir nicht anmaßen, meine Mitmenschen zu belehren, wenn andere sie nicht irre führten"

                 J.J Rousseau

Neues Bild der Welt


„Das Neue Bild der Welt“, unseren Planeten als "Raumschiff Erde" zu begreifen und in unseren Köpfen zu verankern, ist eine der zentralen Bildungsherausforderungen unserer Zeit.
Denn längst ist unsere Welt nicht mehr die unerschöpfliche Wildnis, die es für Jahrtausende galt, auszubeuten und untertan zu machen.
Dieses Erfolgsrezept ist abgelaufen.

Erstmals in der Neuzeit könnte die Generation unserer Kinder tatsächlich schlechtere Zukunftschancen haben als ihre Eltern.

Ressourcenknappheit,  Klima-, Hunger- und Finanzkrisen sind dabei Symptome des gleichen Phänomens: Der Planet Erde ist für die Wirtschaftsformen und Lebensweisen der „Global Consumer Class“ zu klein geworden.

Das historisch bewährte Konzept der Gesellschaften, erst aus Fehlern und erlebtem Leid zu lernen, ist für die neue Herausforderung ungeeignet. Ursachen und Wirkungen sind über Kontinente und Jahrhunderte getrennt. Bis die eigentlichen Verursacher wirklich an den Schäden leiden, könnte es zu spät sein für einen grundsätzlichen Richtungswechsel. Viele der Auswirkungen sind - in menschlichen Maßstab  - irreversible.

Somit wird sich erstmals in der Geschichte der Menschheit weisen, ob unser vermeintlicher, evolutionärer Vorteil - unser riesiges Gehirn und der damit verbundene Verstand - tatsächlich einen Überlebens-Vorteil bringt. Theoretisch haben wir noch alle Chancen, zu begreifen, was durch unsere Übernutzung des Planeten gerade passiert - und gute Chancen, entsprechend zu handeln und das Ruder herum zu reissen.  

Zentrale Aufgabe der Bildung für Nachhaltige Entwicklung ist es, dieses neue Bild der „kleinen Erde“ zu vermitteln und zugleich die Menschen aller Altersgruppen zu befähigen, damit umzugehen, ihr eigenes Leben und das ihrer Gemeinschaft wieder selbst "in den Griff" zu bekommen und das „Gute Leben“ anzustreben, im Rahmen ihres fairen Anteils der Welt.

Neben dieser Selbstermächtigung zum klugen Umgang mit den aktuell bestehenden Begrenzungen brauchen wir natürlich auch wissenschaftliche und technologische Innovationen, die helfen, die Grenzen zu verschieben und alles Vorhandene effektiver zu nutzen.

Dazu wird es auch ein höchst kluges Zusammenwirken sozialer, politischer und -  allen voran -wirtschaftlicher Veränderungen brauchen.

Nur durch grundsätzlichen Wandel, der "Next Great Transition", kann gewährleistet werden, allen Menschen ein menschenwürdiges Auskommen in Frieden untereinander und in Frieden mit der Natur zu ermöglichen.   

Wie kein zweites naturwissenschaftliches Maß erlaubt der Ökologische Fußabdruck den ökologischen und sozialen Imperativ zu verbinden.

Footprint bietet dazu sowohl eine eindringliche Metapher als auch ein wissenschaftliches Instrument. Mit den einfachen Schritten Messen - Verstehen - Handeln  lässt sich die „globale Wirkung auf die Welt“ fassbar machen, in Relation setzen und die Reduktion gezielt in Angriff nehmen, für Individuen genauso wie für Gemeinden oder Länder, für die Politik wie für Unternehmen.

Dabei werden die Veränderungen nicht nur ökologische Entlastung und soziale Fairness bringen, sondern zugleich auch ein menschenfreundlicheres Dasein für uns alle.

Informationsmaterialen zu Footprint und dem "Neuen Bild der Welt"

Wer an Weiterbildungs-Veranstaltungen der Plattform Footprint interessiert ist und weitere Information erhalten möchte:Email an nachhaltigkeitsbildung(a)footprint.at

AKTUELL:




Footprint Schulung für MultiplikatorInnen:

Infos & Anmeldung!




"Footprint - Ein neues Bild der Welt"

Den Folder >hier als pdf


<img src="/fileadmin/templates/zf/img/dandelion_leben.gif"/>